Sehr geehrter und geschätzter Herr Schrang

Unbedingt Lesen und Teilen!! Es ist unfassbar was an den Schulen abläuft.

Diese Mail erreichte mich gerade:

Sehr geehrter und geschätzter Herr Schrang (und Team),

Mein Name ist Tom, ich bin z.Z. 18 Jahre alt, lebe in NRW und mache gerade mein G9-Abitur.
Ich möchte von einem Ereignis erzählen, dass heute in der Schule geschehen
und in ähnlichen Formen leider schon oft passiert ist:

Es war die fünfte Stunde, Sozialwissenschaften! Der Lehrer begann den Unterricht mit der Frage:

„Habt ihr von Thüringen gehört?“.
Ein paar Ja, die Meisten nein. Also erklärt er es uns (Zitat):

„Es ist so, dass die Afd wusste, dass sie die Wahlen dort niemals gewinnen können,
weshalb sie die FDP gelockt und gekauft haben, damit sie machen, dass sie gewinnen.
Jetzt können sie Jemanden aus ihrer Partei aufstellen, was bei vielen Menschen große Besorgnis erregt.“

Der Lehrer macht weiter und fragt uns, warum das gegen die Demokratie spräche.

Wir sollen überlegen, warum diese Wahl eine „Gefahr für die Demokratie“ sei. Ich melde mich und komme dran.

Meine Antwort:

„Ich sehe da keine Gefahr für die Demokratie. Wenn die Partei vom Volk gewählt wird, sollte man das

achten und respektieren!“

Natürlich war das aber nicht die Antwort, die er hören wollte. Die gesamte Stunde,

in der der Lehrer „alle Meinungen, aus verschiedenen Blickwinkeln, nüchtern und objektiv“

dargestellt hat (fast so lustig wie „der Russe war’s!“) bestand darin uns weißmachen zu wollen,

die Afd sei rechtsextrem, würde die Grundgesetze abschaffen wollen und bestünde aus Nazis.

Übrigens hat der Lehrer sie tatsächlich so bezeichnet! Es wurde behauptet, die Afd sei eine (Zitat):

„Undemokratische Partei, die verboten werden sollte“.

Am liebsten wäre ich schreiend weggelaufen! Und ich kann mich nicht einmal bei der Schulleitung

über diesen Lehrer beschweren, weil er selbst – Überraschung! – der Schulleiter ist.

In unserem Literaturkurs hat ein Kollege letztens eine Eins für seine Lobesrede über Merkel bekommen.

Und Merkels Porträt (gezeichnet im Kunstkurs, aber nicht von mir) hängt auf dem Flur zwischen

Ghandi und Nelson Mandela. In unsere Abizeitung sollen gleich vier große Seiten nur für Bilder und Fotos

von Fridays-for-Future (die muss ich wahrscheinlich mit einem Catta rausschneiden…).

und die LK-Lehrerin zwingt uns dazu, im Unterricht mit eingeschalteten Handys vor der Nase zu sitzen,

indem Arbeitsblätter nur noch aus QR-Codes bestehen.

Ich halte es nicht mehr aus, denn es tut so sehr weh. Meine liebe Mutter ist die einzige Person,

mit der ich ganz offen sprechen kann. Bei allen anderen Leuten muss ich mich verstellen und verbiegen,

um nicht diffamiert (oder Schlimmeres) zu werden. DAS (siehe oben) ist was bei uns im Westen Tag für Tag abgeht…

Jetzt zu etwas Positivem:

Ich verfolge deine(/eure) Arbeit jetzt seit mehreren Jahren und freue mich immer über neuen Content,

ganz besonders im Spirit-Format. Vielen vielen lieben Dank. Für mich bist du im Laufe der Jahre fast

schon zu einem Familienmitglied geworden. Ich habe den größten Respekt vor dir(/euch) und deiner

(/eurer) unglaublichen Leistung. Danke für alles! Danke für die Liebe!

LG

Tom

PS: Als ich heute morgen in den Spiegel sah, habe ich das Licht der Welt erblickt! Ich bin das Licht der Welt!

(Sehr sehr schöne Massenmeditationen, ich habe bei allen mitgemacht!)