Schlagwörter: Islam Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • fabianmadry 12:10 am 18. January 2020 Permalink | Antworten
    Tags: Islam   

    Eine Christin aus dem Iran schreibt 

    Der Kommentar ist von einer Iranerin und dies sollte sich jeder mal durchlesen. Verbreitet es so weit wie möglich, bevor es wieder gelöscht wird, denn die Wahrheit verkraftet man hier nicht.

    Eine Christin aus dem Iran schreibt folgendes:

    …Ihr alle braucht einen Grundkurs für Islam.
    Viele von Euch haben kein ausreichendes Wissen über diese „Religion“ Ihr seid zu schnell bereit die „Seiten“ zu wechseln, wenn einer mit gut klingenden Argumenten kommt.
    Ich bin iranische Christin und seit über 36 Jahren in Deutschland.
    Mittlerweile lebe ich in der Schweiz weil sie mir politisch stabiler erschien. Aber ich muss feststellen, dass es auch hier sehr viel Dummheit und Naivität in Bezug auf den Islam gibt.
    Ich kenne den Islam aus nächster Nähe.
    Ich bin nach dem Sturz des Schahs Mohammed Reza Pahlavi vor dem Islam nach Deutschland geflohen.
    Ich habe hier studiert, geheiratet und Kinder bekommen.
    Ich habe mich vollständig integriert und mich den Regeln des Gastlandes angepasst. Das war und ist für mich immer eine Frage des Repekts und Anstands gewesen!
    Der „gläubige“ Moslem kann das nur sehr schwer, denn es würde bedeuten sich unterzuordnen. Das aber verbietet ihm seine Religion. Er kann aber so tun, als ob, denn das erlaubt ihm die Taqiiya
    (Bitte googeln!).
    Der Islam kommt nicht nach Europa um zu bereichern, sondern um zu erobern!
    Das ist einer der Gründe, warum überwiegend junge Männer im kampffähigen Alter kommen.
    Der Moslem glaubt, ihm gehöre die ganze Welt.
    Das hat ihnen Mohammed so versprochen.
    Dabei ist es den Muslimen erlaubt, alle andersdenkenden zu ermorden.
    Das ist Islamlegitimes Wissen und Praxis.
    Der Islam hat dem Westen den Krieg erklärt – hier hat es nur noch keiner wirklich vernommen!
    Zur Erklärung:
    Schauen Sie sich bitte den Koran und die Geschichte des Islam an.
    Ich habe als Iranerin Zugang zu Moscheen, und höre dort immer wieder erschreckende Dinge, die definitiv nicht Grundgesetz konform sind.
    Dort wird gepredigt, dass die Welt NUR Allah und NUR seinen Gläubigen gehört.
    Dieses Recht sollen alle Muslime einfordern, auch mit Gewalt.
    Das ist deren einziger Antrieb im Leben.
    Dies verfolgen sie geradezu fanatisch (wie man ja überall gut sehen kann)!
    Im Islam hat man jedoch heute erkannt, dass eine kriegerische Eroberung des Westens nicht mehr möglich ist.
    Es fehlt ganz einfach die militärische Stärke.
    Daher hat man sich auf „friedliche“ Invasion verlegt.
    Ich war als Iranerin unerkannt schon in vielen Moscheen, und habe immer wieder radikale imperialistische Töne gehört.
    So sollen sich die Muslime in fremde Länder begeben, sich dort ruhig und friedlich verhalten, sich reichlich vermehren, und auf den Tag Allahs warten.
    Und nun schauen Sie sich die Geschichte der 57 islamischen Länder auf der Welt an.
    Ein Teil wurde kriegerisch erobert, aber ein nicht geringer Teil wurde durch Verdrängung in Besitz genommen.
    Die Taktik ist immer die Gleiche:

    • Einwandern,
    • ruhig verhalten,
    • vermehren,
    • Moscheen bauen,
    • Islamverbände gründen,
    • in die Politk gehen,
    • Übernahme

    Deutschland und auch die Schweiz und einige andere europäische Länder stehen gerade am vorletzten Punkt…
    Wenn Sie das nicht erkennen, haben Sie verloren.
    Ihnen kann ich also nur dringend empfehlen auch mal über den Tellerrand zu schauen…!
    Ihnen allen dennoch ein fröhliches Grüß Gott!….

    Kopiert es euch und teilt es…
    Später ist es weg, so wie bei Bild, Krone und andere Zeitungen, da sie es löschen!
    Es ist leider nicht erwünscht, die Wahrheit zu schreiben.

     
  • innerheilung 13:44 am 25. September 2019 Permalink | Antworten
    Tags: Islam,   

    Moslembevölkerung eines Landes 

    Solange die Moslembevölkerung eines Landes um die 1% liegt, werden sie als friedliebende Minderheit betrachtet, die keinerlei Bedrohung für irgendjemanden darstellt:

    Vereinigte Staaten (USA) – Muslime 1.0%
    Australien – Muslime 1.5%
    Kanada – Muslime 1.9%
    China – Muslime 1%-2%
    Italien – Muslime 1.5%
    Norwegen – Muslime 1.8%

    = Bei 2-3% beginnen sie, neue Anhänger aus anderen ethnischen Minderheiten und aus Randgruppen zu missionieren mit einem großen Rekrutierungspotential unter Gefängnisinsassen und Straßengangs:
    Dänemark – Muslime 2%
    Deutschland – Muslime 3.7%
    Großbritannien – Muslime 2.7%
    Spanien – Muslime 4%
    Thailand – Muslime 4.6%

    = Ab 5% beginnen sie einen gemessen an ihrer Bevölkerungszahl überproportionalen Einfluß auszuüben. Sie drängen z.B. auf Einführung von halal (nach islamischer Vorstellung “reinen”) Lebensmitteln, wobei Druck auf Supermarktketten ausgeübt wird, diese in ihren Regalen herauszustellen – zusammen mit Drohungen, falls dem nicht Folge geleistet wird (USA):
    Frankreich – Muslime 8%
    Philippinen – Muslime 5%
    Schweden – Muslime 5%
    Schweiz – Muslime 4.3%
    Niederlande – Muslime 5.5%

    Ab 5% Anteil an der Bevölkerung, ab diesem Punkt arbeiten sie daran, die Regierung dazu zu bringen, ihnen zu erlauben, sich selbst unter der Scharia zu regieren, dem islamischen Recht. Das oberste Ziel des Islam ist es nämlich nicht, die Welt zu bekehren, sondern islamisches Recht über die ganze Welt herrschen zu lassen.

    Wenn Moslems 10% der Bevölkerung erreichen, setzen sie zunehmend Gesetzlosigkeit als Mittel ein, um sich über ihre Lebensbedingungen in der Gesellschaft der “Ungläubigen” zu beschweren (Paris – massenhaftes Anzünden von Autos). Jede Handlung von Nicht-Muslimen, die angeblich den Islam beleidigt, hat Krawall und Drohungen zur Folge (Amsterdam; Mohammed-Karikaturen).
    Guyana – Muslime 10%
    Indien – Muslime 13.4%
    Israel – Muslime 16%
    Kenia – Muslime 10%
    Rußland – Muslime 10-15%

    = Wenn sie erst einmal 20% erreicht haben, sind beim geringsten Anlaß Unruhen zu erwarten, Formierung von Dschihad-Milizen, sporadische Tötungen und Anzündung von Kirchen und Synagogen: Äthiopien – Muslime 32.8%

    = Bei 40% findet man weitverbreitete Massaker, chronische Terrorattacken und andauernden Bürgerkrieg durch Moslemmilizen:
    Bosnien – Muslime 40%
    Tschad – Muslime 53.1%
    Libanon – Muslime 59.7%

    = Ab 60% ist uneingeschränkte Verfolgung Andersgläubiger zu erwarten, sporadische ethnische Säuberungen, Einsatz des islamischen Rechts (Scharia) als Waffe und Jizya, die Sondersteuer für “Ungläubige”:
    Albanien – Muslime 70%
    Malaysia – Muslime 60.4%
    Katar – Muslime 77.5%
    Sudan – Muslime 70%

    = Ab 80% Moslemanteil darf man von Staatsseite ethnische Säuberungen und Völkermord zu erwarten:
    Bangladesh – Muslime 83%
    Ägypten – Muslime 90%
    Gaza – Muslime 98.7%
    Indonesien – Muslime 86.1%
    Iran – Muslime 98%
    Irak – Muslime 97%
    Jordanien – Muslime 92%
    Marokko – Muslime 98.7%
    Pakistan – Muslime 97%
    Palästina – Muslime 99%
    Syrien – Muslime 90%
    Tatjikistan – Muslime 90%
    Türkei – Muslime 99.8%
    Vereinigte Arabische Emirate – Muslime 96%

    = Bei 100% wird der Friede des ‘Dar-es-Salaam’ anheben – des islamischen Hauses des Friedens -, in dem angeblich Frieden herrscht, weil jeder ein Moslem ist:
    Afghanistan – Muslime 100%
    Saudi Arabien – Muslime 100%
    Somalia – Muslime 100%
    Jemen – Muslime 99.9%

    Natürlich ist das nicht der Fall. Um ihre Blutlust zu befriedigen, beginnen Moslems nun, sich aus den verschiedensten Gründen gegenseitig umzubringen. “Noch bevor ich neun Jahre alt war, lernte ich den grundlegenden Kanon des arabischen Lebens kennen. Erst war ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen unseren Vater; meine Familie gegen unsere Cousins und den Clan; der Clan gegen den Stamm; und der Stamm gegen die ganze Welt und alle von uns gegen die Ungläubigen.” – Leon Uris: The Haj.

    Es ist wichtig, sich darüber bewusst zu bleiben, daß in vielen, vielen Ländern wie Frankreich zum Beispiel, sich die muslimische Bevölkerung freiwillig in Ghettos organisiert. Muslime integrieren sich niemals in die Gastgebergesellschaft. Das erklärt andererseits, daß sie mehr Macht ausüben, als ihr Bevölkerungsanteil zum Ausdruck bringt.

    [1] Dr. Peter Hamond in FrontPageMagazine. What Islam Isn’t

    https://koptisch.wordpress.com/2010/09/25/was-der-islam-nicht-ist/

    Nicht der Mensch der kommt ist das Problem, sondern die menschenverachtende, faschistoide Ideologie des Islam !!!
    Schaut euch die Geschichte an.. über 270 Millionen ERMORDETE UNGLÄUBIGE IM NAMEN DES ISLAM !


    Es muß dringend geprüft werden ob der Islam überhaupt als Religion hier zugelassen werden kann, denn er ist im Grunde eine menschenverachtende Ideologie !!!
    Eine s.g. Religion in dem das Töten eine Pflicht ist, die Gleichstellung von Mann und Frau ablehnt, die unser Rechtssystem nicht anerkennt, die unsere Demokratie ablehnt.
    Prof. Dr. K.A Schachtschneider:
    Warum Religionsgrundrechte – nicht für den Islam gelten dürfen !!!

    Religionsgrundrechte – nicht für den Islam

    Die Scharia, welche untrennbar mit dem Islam verbunden ist, widerspricht Menschenrechten! EU-Resolution

     
  • jenskahlsdorf 23:34 am 22. September 2019 Permalink | Antworten
    Tags: Islam, , Scharia   

    Islam-Expertin warnt 

    Islam-Expertin warnt: "Bei uns gibt es längst Scharia-Richter"

    Islam-Expertin warnt: „Bei uns gibt es längst Scharia-Richter“

    Die in Damaskus aufgewachsene Laila Katharina Mirzo hat syrische und deutsche Wurzeln. 1989 floh sie mit ihrer Mutter nach Bayern. Die 37-jährige gehört zu den scharfen Kritikern des Islams in Europa. Seit vier Jahren lebt sie mit ihren zwei Kindern in Oberösterreich. Der „Wochenblick“ hat mit ihr gesprochen.

    „Wochenblick“: Eine Ihrer Thesen lautet: „Nur ein schlechter Moslem ist ein guter Moslem.“ Was ­meinen Sie damit?

    Mirzo: Für die koran­festen Moslems ist das bedingungslose Befolgen von Allahs Geboten ein Muss. Demnach sind die Schlechterstellung der Frau, das Aufteilen der Menschheit in Gläubige und Ungläubige und der Dschihad Allahs Wille. Ein Moslem, der sich von den Gewaltbekenntnissen emanzipiert hat und sich für einen „modernen“ Islam entschieden hat, ist in den Augen der Hardliner ein Abtrünniger. Was wir unter Aufklärung verstehen, ist für einen gläubigen Moslem Sünde. Diejenigen, die sich in Österreich für Integration und Gleichberechtigung entschieden haben, sehen wir als „gute“ Moslems an. Innerhalb der moslemischen Glaubensgemeinschaft, gelten diese Menschen aber als „schlechte“ Moslems, die zu bestrafen sind!

    Regelmäßig tauchen Berichte über radikalislamische Vereine und Moscheen auf – darunter auch in Oberösterreich. Geht von diesen Gruppen eine Gefahr aus? Drohen uns Parallelgesellschaften?

    Uns drohen nicht Parallelgesellschaften, wir haben sie schon! Wir erleben es in der Ghettoisierung mancher Stadtteile, in Schulen und Kindergärten, aber auch schon in der Justiz. Bei Straftaten zwischen Muslimen schaltet sich – oft schon vor der Polizei – ein sogenannter „Friedensrichter“ ein. Er urteilt allein nach der Scharia, also dem islamischen Recht, zwischen den Konfliktparteien und verhandelt dann außergerichtlich Versöhnungen gegen die Zahlung eines „Blutgeldes“! Auch im Familienrecht hat die Scharia bereits ihre Finger im Spiel. Mit der „Imam-Ehe“ hat die Polygamie, also die Ehe mit mehreren Frauen, schon längst Österreich erreicht. Offiziell sind die „Nebenfrauen“ aber unverheiratet und können für sich und ihre Kinder staatliche Sozialleistungen beziehen. Hier wird auf der einen Seite das österreichische Recht umgangen, um auf der anderen Seite Geldleistungen vom Staat zu erschleichen.
    Man muss auch wissen, dass die Moscheen nicht nur Gotteshäuser, sondern auch politische Versammlungsorte sein können. Hier wird nicht nur gebetet. Schaut man sich den Koran genau an, dann ist der Dschihad, der Kampf gegen die Ungläubigen, die unbedingte Pflicht eines jeden Moslems.

    Kritiker des Asylwerber-Zustroms der vergangenen Monate befürchten jetzt eine Islamisierung Österreichs und Europas, da in erster Linie muslimische Flüchtlinge und Migranten kommen würden. Für wie realistisch halten Sie diese Gefahr?

    Betrachtet man die demographische Entwicklung in Europa und in Österreich, so ist es nur eine Frage der Zeit, wann die muslimische Glaubensgemeinschaft rein zahlenmäßig ein politisches Schwergewicht stellen wird! Die Geburtenraten der eingeborenen Europäer sind seit Jahren rückläufig. Die Österreicher kriegen im Durchschnitt nur 1,44 Kinder. Für eine muslimische Familie jedoch bedeutet Kinderreichtum großen Segen. Radikale Prediger rufen zum „Geburten-Dschihad“ auf und skandieren: „2030 übernehmen wir das Land!“ Das ist eine klare Ansage, die ich sehr ernst nehme.

    Das vollständige Interview finden Sie in der Druckausgabe des „Wochenblick“ vom 19. Mai 2016.

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antworten
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen
Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: